skip to Main Content

Derek Bermel, Komponist, Klarinette

Derek Bermel, Komponist, Klarinette

Derek Bermel, Komponist, Klarinette

Der Grammy-nominierte Komponist und Klarinettist Derek Bermel wird weithin für seine Kreativität, Theatralik und Virtuosität gepriesen. Er ist Künstlerischer Leiter des American Composers Orchestra in der Carnegie Hall, weiterhin Direktor der Komponistenwerkstatt »Cultivate« der Stiftung »Copland House«. Derek Bermel wirkte als Composer-in-Residence am Mannes College of Music und vier Jahre als Artist-in-Residence am Institute for Advanced Study (IAS) in Princeton. Er hat als dynamischer und unkonventioneller Organisator von Konzertreihen Aufmerksamkeit erregt, als Komponist und ausführender Künstler. Neben seinen internationalen Studien der Musikethnologie und Orchestrierung ist eine ständige Auseinandersetzung mit anderen Musikkulturen einher gegangen, die Teil seiner kompositorischen Sprache geworden sind, in der die menschliche Stimme und ihre unzähligen Modulationen eine vorrangige Rolle spielt.

Als einer der herausragenden zeitgenössischen Komponisten der USA erhielt er Kompositionsaufträge von vielen renommierten Ensembles und Künstlern, so vom Pittsburgh, National, Saint Louis und Pacific Symphony Orchestra, vom Los Angeles Philharmonic Orchestra, der Chamber Music Society of Lincoln Center, vom WNYC Radio, der La Jolla Music Society, dem Seattle Chamber Music Festival, dem Guarneri String Quartet, Musik für das Copland House und für China, von der Geigerin Midori und dem E-Gitarristen Wiek Hijmans. Der Boston Globe schrieb: »Es scheint nichts zu geben, was Bermel mit der Klarinette nicht ausführen kann.« Zu seinen vielen Ehrungen gehören der Alpert Award in the Arts, der Rom-Preis, Guggenheim und Fulbright-Stipendien, der American Music Center Trailblazer Award und ein Academy Award von der American Academy of Arts and Letters; Kompositionsaufträge von der Koussevitzky- und Fromm-Stiftung, Meet the Composer und Cary Trust; daneben erlangte er Residence-Status in Yaddo, Tanglewood, Aspen, Banff, Bellagio, Copland House, Sacatar und Civitella Ranieri.

In der Diskografie finden sich drei hoch gelobte CDs: eine Einspielung seiner Orchesterwerke, die die Grammy-nominierte Aufnahme seines Klarinettenkonzerts Voices enthält (BMOP / Ton); Soul Garden, ein Werk für kleines Ensemble / Solo (New World / CRI); und seine neueste CD, Canzonas Americanas mit dem Ensemble Alarm Will Sound (Melone). Bermel debütierte vor kurzem beim Cabrillo Festival, wo er seine Dust Dances dirigierte und wirkte als Composer-in-Residence beim Bowdoin Festival. Aktuelle und bevorstehende Auftritte oder Premieren: Intimacy of Creativity Festival in Hong Kong; das Seattle Chamber Music Festival; Hyllos, seine abendfüllende Zusammenarbeit mit The Veenfabriek; Auftritte und Aufnahmen mit dem JACK Quartet und Musik vom Copland House Ensemble; und als Solist wird er mit dem New Century Chamber Orchestra auftreten.

Diese »offizielle« Vita bedarf einiger Ergänzungen. Denn der wiederkehrende Hinweis auf die Meriten Bermels als herausragender Klarinettist lässt leicht den Eindruck entstehen, es handle sich bei ihm um einen auch komponierenden Instrumentalisten. Dass diese Sichtweise völlig falsch ist, belegt allein ein Blick auf das wahrlich ausgedehnte und an Besetzungsvarianten reichhaltige Werkregister. Die bis ins Jahr 1991 zurückreichende Liste enthält außer Werken für die Bühne nahezu alle denkbaren Gattungen mit einem erkennbaren Schwerpunkt im Bereich der Kammermusik für kleine und auch ausgedehntere Besetzungen. Diese Bandbreite hat Derek Bermel nicht nur eine Vielzahl von Kompositionsaufträgen etablierter Künstler beschert und ihn damit fest im zeitgenössischen Repertoire verankert. Dass diese Entwicklung auch bei uns nicht unbemerkt geblieben ist, zeigt ein Auftrag, den er für die Eröffnungssaison der Hamburger Elbphilharmonie erhalten hat, wo im März 2017 sein neues Werk New York Stories als Deutsche Erstaufführung zu hören sein wird – bezeichnenderweise ein Streichquartett.

Dass unser Künstlerischer Leiter Oliver Triendl mit Derek Bermel einen der renommiertesten lebenden Komponisten der USA für das diesjährige CLASSIX Kempten-Festival gewinnen konnte, widerspiegelt das im elften Jahr des Bestehens erlangte internationale Renommee. Als besonderes Highlight darf die Uraufführung beim Samstagskonzert gelten. Und auch das davor angebotene Komponistengespräch mit dem aus New York stammenden Derek Bermel, der auch einer der aktivsten Botschafter seiner Musik und der seiner Kollegen ist und in unzähligen Interviews unermüdlich zur aktuellen Musikszene Amerikas Stellung bezieht, kann hohe Erwartungen wecken. Zudem wird er auch in seiner Eigenschaft als renommierter Klarinettist im Festival zu erleben sein.

Zur Website von Derek Bermel

Back To Top