skip to Main Content

James Boyd, Viola

James Boyd, Viola

James Boyd, Viola

James Boyd gilt allgemein als einer von Englands herausragenden Kammermusikern. Er war Mitglied einiger der ersten Ensembles des Landes und wird von vielen anderen eingeladen. Fünf Jahre lang war er Mitglied im Raphael Ensemble, im Vellinger Streichquartett war er Gründungsmitglied. 2001 gründete er das London Haydn Quartet, das mit begeistertem Beifall für seine individuelle stilistische Annäherung an die Werke Haydns bedacht wurde. Die Aufnahme der Quartette op. 9 wurde von Hyperion im vergangenen Jahr mit großem Beifall herausgebracht, im Juni 2009 sind die Quartette op. 17 gefolgt.

James Boyd ist regelmäßiger Gast bei verschiedenen Ensembles wie dem Endellion und dem Wihan Wuartet, dem Barbican und dem Florestan Klaviertrio, auch bei gemischten Ensembles wie dem Nash Ensemble, Spectrum Ensemble Berlin und London Sinfonietta.

Das Gramophone Magazine bezeichnete BoydsCD mit York Bowens Violamusik (mit dem Pianisten Bengt Forsberg)  als »Edelstein einer CD«.

James Boyd unterrichtet Kammermusik an der Cambridge University und am Royal Northern College of Music und hat »Music Works« mitbegründet, einen Kammermusikkurs für junge Streicher. Aktuell arbeitet er als Solist und Dirigent mit dem Irish Chamber Orchestra, konzertiert mit Beethovens Streichtrios mit Peter Cropper und Paul Watkins und ist im Fims »Cheri« mit Viola-Solos zu hören. Gelegentlich schreibt James Boyd auch Artikel für das Strad Magazine.

Back To Top