skip to Main Content

Jan-Erik Gustafsson, Violoncello

Jan-Erik Gustafsson, Violoncello

Jan-Erik Gustafsson, Violoncello

Der finnische Cellist Jan-Erik Gustafsson, 1994 Gewinner des Young Concert Artist International Auditions, absolvierte nach seinem New Yorker und Washingtoner Recital Debüt sein Konzertdebut in New York mit Tschaikowskys Rokoko-Variationen in der Albert Tully Hall mit der New York Chamber Symphony.

Unmittelbar vor dem erwähnten Preis gewann Gustafsson 1993 den zweiten Preis beim Leonard Rose International Cello Competition an der University of Maryland. Er spielte Prokofieffs Concertante mit dem National Symphony Orchestra unter Yan-Pascal Tortelier, und die Washington Post schrieb, er habe das Werk »glänzend mit Feuer und Größe gespielt«. Gustafsson hat das Werk mit der St. Petersburger Philharmonie 1997 beim Rostropovich Cello Congress gespielt.

Seit dem Gewinn des EBU »Young Musician of the Year« Competition in 1986 hat Gustafsson als Solist mit mehreren Orchestern in den USA, in Fernost und Europa gespielt, wie London Symphony, City of Birmingham Symphony Orchestra, dem Wiener Avanti!, der Camerata Bern und dem Lausanne Chamber Orchestra, dem Helsinki und dem Stockholm Philharmonie Orchestra, der Stockholm Sinfonietta, dem Jerusalem, Island und Bournemouth Symphony Orchestra sowie dem Berliner, Schwedischen, Finnischen, Dänischen und Niederländischen Radiosinfonieorchester. Er war Gastsolist auf einer Spanien-Tournee mit dem Amadeus Chamber Orchestra und ist aufgetreten mit Dirigenten wie Jukka-Pekka Saraste, Andrew Litton, Neeme Järvi, Paavo Järvi, Leonid Grin, Okko Kamu, Leif Segerstam und Hans Graf. In Asien hat Gustafsson mit der Hong Kong Philharmonie gespielt und Recitals in Japan gegeben, als Höhepunkt einen großen Recital-Abend in Tokyos Suntory Hall. In Südamerika war er im Frühjahr 2004 als Solist mit dem Helsinki Philharmonie Orchestra unter Leif Segerstam auf Tournee.

Gustafsson ist auch in London in der Wigmore Hall und im Purcell Room aufgetreten, in Stuttgart beim Süddeutschen Rundfunk, bei der Royal Dublin Society, beim RIAS Berlin und im Brahms-Saal des Musikvereins Wien, beim St. Petersburger Musical Olympus Festival und auf einer Tournee durch Südafrika.

Gustafssons Tourneen durch die USA führten zu Recitals nach Boston und an bedeutende Häuser in Iowa, Florida, Kansas, Missouri, Texas und Michigan. Mit Recitals ist er auch regelmäßig in Skandinavien bei den Festivals unterwegs.

Jan-Erik Gustafsson leitet das Loviisa Sibelius Festival in Finnland.

Drei CDs Gustafssons sind beim Label Ondine erschienen. Die erste, vom finnischen Radio zur CD des Jahres gekürt, enthält Sonaten von Szymanowski, Kodaly und Schnittke. Auf der zweiten spielt Gustafsson Prokofieffs Concertante und Aare Meri-cantos Concerto Nr. 2 mit dem finnischen RSO unter Sakari Oramo. Auf der dritten CD spielt Guistafsson Einar Englunds Cellokonzert mit dem Tampere Philharmonie Orchestra unter Eri Klas.

Gustafsson spielt ein Cello von Carl Giuseppe Testore aus Mailand, 1718, eine Leihgabe der Finnischen Kulturstiftung.

Zur Website von Jan-Erik Gustafsson

Back To Top