skip to Main Content

Jean-Eric Soucy, Viola

Jean-Eric Soucy, Viola

Jean-Eric Soucy, Viola

Jean-Eric Soucy, in Chicoutimi (Québec, Kanada) geboren. Mit 4 Jahren erhielt er den ersten Geigenunterricht. Er studierte am Conservatoire de musique du Québec und schloss das Studium mit dem »Premier Prix« für Bratsche und Kammermusik ab. Seine weiteren Studien setzte Jean-Eric Soucy bei Raphael Hillier (New York) fort. Meisterkurse bei Paul Doktor und Max Rostal sowie ein Stipendium der österreichischen Regierung, das ihm ein Studium bei Hatto Beyerle in Wien ermöglichte, rundeten seine Ausbildung ab.

Nach seinem Debut als Solist mit dem Canadian Chamber Orchestra wurde er 1983 Mitglied des Orchestre Symphonique de Québec und 1986 dessen Solobratscher. 1984 gründete er zusammen mit Bernard Labadie die Violons du Roy , heute eines der bedeutendsten Kammerorchester.

1988 gewann Jean-Eric Soucy den 3. Preis beim »Lionel Tertis International Competition« auf der Isle of Man, an dem sich 59 Musiker aus 17 Ländern beteiligten.

1992 wurde Jean-Eric Soucy 1.Solobratscher im SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg. Mit diesem Orchester unternahm er zahlreiche Tourneen in Europa, Afrika, Asien und den USA. Er war an Plattenaufnahmen für Sony Classical, Hänssler und EMI beteiligt. Seine Diskographie umfasst weiterhin Aufnahmen u.a. mit dem Wiener Kammerorchester als dessen stellvertretender Solobratscher, dem Orchestre Symphonique de Québec , den Violons du Roy und dem Orchestre Philharmonique du Monde.

Als Solist und Kammermusiker wirkte Jean-Eric Soucy bei zahlreichen internationalen Festivals mit. Zu Rundfunkaufnahmen hielt er sich in Kanada, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Portugal, Italien, Deutschland, Belgien und Spanien auf.

Seine Leidenschaft für die Kammermusik und sein Wunsch, Musiker zusammenzuführen, die er auf seinen musikalischen Reisen kennen lernt, veranlassten ihn, ein Festival ins Leben zu rufen: Das »Rendez-Vous Musical de Laterrière« gründete er im Jahre 1989 und leitete es bis 2003.Jeweils im August fanden sich Jahr für Jahr Musiker aus der ganzen Welt in Laterrière (Québec) zusammen, die große Freude daran hatten, mit Freunden zu musizieren, und dies vor einem begeisterten und stetig wachsenden Publikum. Sänger, Instrumentalisten und Schauspieler vergaßen für einige Tage ihre Karriere und erlebten unvergessliche Augenblicke, wenn sie beispielsweise in Vergessenheit geratene Kostbarkeiten der Kammermusik »ausgruben« und zu neuem Leben erweckten. Alle Konzerte des Festivals wurden von Radio-Canada und Rundfunkanstalten der französischsprachigen Länder Europas sowie in Österreich übertragen.

Jean-Eric Soucy spielte u.a. mit folgenden Kammermusikpartnern zusammen: Marc Grauwels (Flöte), Martin Ostertag (Violoncello), Yves Storm (Gitarre), Christian Vanderborght (Kontrabass), André Laplante (Klavier), Ingo Goritzki (Oboe), Alain Marion (Flöte), Nicolas Chumachenko (Violine), Jean-Claude Guérard (Flöte), Rainer Kussmaul (Violine), Isabelle Moretti (Harfe), Wolfgang Meyer (Klarinette), Marc-André Hamelin (Klavier), und Michael Riessler (Klarinette).

Intensiv widmet sich Jean-Eric Soucy dem Unterrichten (Conservatoire du Québec, International Musikacademie in Belgien und Kanada). Von 1997 bis 2003 ging er einer Lehrtätigkeit an der Staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe (Deutschland) nach. Drei Jahre lang organisierte er ein internationales Bratschensymposium in Québec sowie in Feldkirch (Österreich).

Jean-Eric Soucy spielt auf einem Instrument des in Offenburg lebenden Geigenbauers Stefan Hodapp.

Zur Website von Jean-Eric Soucy

Back To Top