skip to Main Content

Nora Cismondi, Oboe

Nora Cismondi, Oboe

Nora Cismondi, Oboe

Die 1978 in Valence/Frankreich geborene Nora Cismondi studierte Oboe bei Cesar Onibene und gewann Preise bei internationalen Wettbewerben in Brüssel und Verona bereits im Alter von 11 Jahren. Mit 15 Jahren besuchte sie das Nationalkonservatorium in Lyon und trat ein Jahr später, 1994, in das Conservatoire National Superieur de Musique in Paris ein. Dort studierte sie bei J. Tys, J.L. Capezzali und M. Bourgue, bei dem sie auch ihr Diplom erlangte, nachdem sie Preise in den Fächern Oboe und Kammermusik erworben hatte.

Während ihrer Zeit am Konservatorium hatte sie Gelegenheit, als Mitglied im European Youth Orchestra von 1994 bis 1996 erste Orchestererfahrungen zu sammeln und das unter so herausragenden Dirigenten wie Bernard Haitink, Vladimir Ashkenazy und Mstislav Rostropowitsch.

Nora Cismondis künstlerische Qualitäten trugen ihr 1998 die Berufung als erste Solo-Oboistin an die Nationaloper Paris ein. Diese Position bekleidete sie bis 2005, als sie zur ersten Solo-Oboistin an das Orchestre National de France unter der Leitung des Dirigenten Kurt Masur berufen wurde. Als Gastoboistin ist sie darüberhinaus von einer Reihe berühmter Orchester eingeladen worden, darunter dem Budapest Festival Orchestra, den Münchener Philharmonikern, dem Mahler Kammerorchester oder dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Nora Cismondi ist Preisträgerin bei einer Reihe herausragender internationaler Oboenwettbewerbe, darunter beim Prager Frühling 2001, beim Internationalen Oboenwettbewerb Toulon 2002 und beim ARD-Wettbewerb München, ebenfalls 2002.

Back To Top